In dem Moment, in dem jemand die Kamera ansetzt,

ist das tiefe Empfinden der Umgebung vielleicht schon nicht mehr möglich.

Er muss seine Aufmerksamkeit zwischen der Schönheit des Motivs

und der Technik der Kamera teilen.

Er tauscht den vollen Wert gegenwärtigen Erlebens für ein präziseres künftiges Erinnern ein.

 

Stanley Milgram (1933-1984)

 

Titelbild Ricardo Gstrein 2018